Cold Brew

Seit 2015 findet der Cold Brew in den USA immer mehr Gefallen. Und gehört mittlerweile auch in vielen europäischen Kaffees – vor allem im Sommer – zum festen Repertoire. Vielleicht hast du schon von dem Trend gehört? Oder hast Lust etwas Neues auszuprobieren?
Wir zeigen Dir, was hinter dem vermeintlich kalten Kaffee steckt und wie Du Deinen eigenen Cold Brew brühst.

Kein kalter Kaffee

Cold Brew ist nicht nur einfach kalter Kaffee, sondern wird auf eigene Art zubereitet: Nicht erhitztes Wasser „zieht“ über eine Kontaktzeit von mindestens 12 Stunden Aromen aus dem Kaffeepulver. Durch die lange Kontaktzeit mit dem Wasser werden aus dem Kaffee besonders viele Aromen extrahiert. Hinzu kommt, dass der Cold Brew kaum Säure und Bitterstoffe enthält – bis zu 70 % weniger als Kaffee, der mit heißem Wasser aufgebrüht wurde. Denn Kaffeebohnen geben vorwiegend bei der Extraktion mit heißem Wasser Bitterstoffe ab.
So erhält der Cold Brew seinen eigenen, besonderen meist fruchtigen Geschmack.

Und last but not least ist ein Cold Brew im Kühlschrank bis zu zwei Wochen haltbar.

How to brew it

– 500 ml kaltes Wasser
– frisch gemahlenen Kaffee, 45 g, Mahlgrad: grob
– French Press
– Frischhaltefolie

1. Mahle Dir für ca. vier Tassen Kaffeepulver. In den Bohnenbehälter der Groenenberg Kaffeemühle passen ungefähr 45 Gramm Bohnen, was in etwa vier Tassen Kaffee entspricht. Achte darauf, dass die Mahlgradeinstellung auf „grob“ positioniert ist.

2. Übergieße nun das grob gemahlene Kaffeepulver mit 500 ml Wasser. Das Wasser sollte Raumtemperatur haben. Als Gefäß kannst Du beispielsweise Deine French Press nutzen.

3. Diese „Brühe“ darf nun erstmal bis zu 12 Stunden ziehen. Überdecke dazu die French Press mit Frischhaltefolie und stelle sie in den Kühlschrank.

4. Nach 12 Stunden holst Du Deinen Cold Brew wieder aus dem Kühlschrank heraus.

5. Wenn Du eine French Press als Gefäß benutzt hast, dann setze nun den Stempel auf und drücke ihn runter. In der Regel hat sich das Kaffeepulver schon unten abgesetzt. Wenn Du keine French Press genutzt hast, dann filtere Deinen Cold Brew z. B. mit einem Handfilter.
 Nach dem Filtern, gießt Du den Cold Brew in ein anderes Gefäß um, in dem Du ihn über mehrere Tage aufbewahren möchtest.

6. Und nun genieße Deinen ersten Cold Brew – ob mit Milch oder ohne oder einem Schuss Fruchtsaft.

TIPP: Wenn Dein Cold Brew zu intensiv schmeckt, verdünn ihn einfach mit etwas Wasser oder Eiswürfeln.