Handgemachte Kaffeezubereitung – Warum eigentlich?

Wir von Groenenberg bieten ein Kaffeesystem rund um die handgemachte Kaffeezubereitung an. Unsere Gründe sind einfach: wir lieben Kaffee und wir wissen, dass frisch gemahlener Kaffee besser schmeckt.

Doch neben dem guten Geschmack von selbst gemachten Kaffee liegen uns vor allem zwei weitere Punkte sehr am Herzen: die Umwelt und das Bewusstsein für den Moment.
Nun mag sich manch einer wundern, wie diese Punkte mit der Handzubereitung verknüpft sind.

Gegen Einwegprodukte

Kaffeekapseln sind eine der beliebtesten Formen in Deutschland Kaffee zu konsumieren. Alleine im Jahr 2016 wurden 2,2 Milliarden Kapseln durch Kaffeemaschinen gepresst, das entspricht ca. 4400 Tonnen Müll (Quelle: Weltonline).
Wir finden das ist zu viel Müll. Doch nicht nur der entstehende Müll ist eine Umweltbelastung, sondern auch die Ressourcenverschwendung des Herstellungsprozesses. Die Aluminiumherstellung ist ein komplexer und energieaufwändiger Prozess, bei dessen Herstellungen gefährliche Nebenprodukte wie Rotschlamme entstehen.
Aluminium ist als Ressource also viel zu schade für den Einsatz von Einwegprodukten wie bunten Kaffeekapseln – ob von handsome George beworben oder nicht. (Quelle: APA – Austria Presse Agentur eG)

Andere Einwegprodukte wie Pads sind auch keine umweltschonende Alternative, da sie in der Regel einzeln verpackt sind und so eine Menge Abfall entsteht.
Unser täglicher Kaffeekonsum gibt uns also die Möglichkeit selbst etwas gegen die Umweltverschmutzung und wachsende Müllberge zu tun.

Kleine bewusste Kraftquellen

Der zweite Punkt ist das „bewusste Erleben eines Moments“. Dies mag zunächst spirituell oder weit weg vom morgendlichen Kaffee klingen. Doch ist es dies gar nicht.
Kaffee ist ein Genussmittel und ein Luxusgut. In unserer hektischen und schnelllebigen Zeit trinken wir Kaffee beiläufig neben anderen Tätigkeiten, wie arbeiten oder dem Seriennachmittag.
Das ist schade. Natürlich für die Wertigkeit des Kaffees. Er hat eine lange Reise hinter sich und ist, wie bereits erwähnt, immer noch ein besonderes Genussmittel. Doch auch für uns selbst ist es schade. Denn anstatt den Moment des Kaffeetrinkens als bewusste Ruhepause im Alltag zu nutzen, kippen wir ihn – Kaffee und Moment – einfach runter. Daher die Idee: Nutze den Kaffeekonsum wieder als Pause für Dich selbst. Und gönn Dir einen Moment innerer Ruhe. Zelebriere diesen Moment –  erschaffe Dir kleine, bewusste Kraftquellen im Alltag. Klingt für Dich nach Werbespot oder Yoga-Seminar? Ist es aber nicht. Ruhepausen im Alltag sind essenziell für unsere Konzentration. Sie helfen Dir dich wieder besser zu fokussieren und Energie zu gewinnen. Zudem fühlst Du dich entspannter und klarer. Unser Alltag ist durchlaufen von Ablenkung und Zerstreuung – Momente der Ruhe wirken dem entgegen.

Unser Kaffeesystem baut auf dieser Idee auf. Mahle Dir deinen eigenen Kaffee und brühe ihn sorgsam auf. Genieße die entstehenden Gerüche aus den verschiedenen Aromen und trinke ihn bewusst. Entwickle eine kleine Kaffeemeditation bei der Du das, was Du tust, achtsam machst.
Denn nicht nur das Koffein im Kaffee macht Dich zufrieden – dazu nächste Woche mehr, sondern auch das Kaffeetrinken selbst.