Less Waste Kaffee!

Im letzten Beitrag haben wir über den endlosen Plastikkonsum in unserer Umwelt berichtet, um aber nicht nur mit dem Zeigefinger auf alles Schlechte zu zeigen, haben wir für Euch fünf Projekte respektive Ideen zusammengestellt, die Hoffnung machen und Veränderungen schaffen:

Die Bohnenverpackung als Blumentopf

Du möchtest Dir gerne ein paar Sämlinge ziehen und sucht nach dem richtigen Behältnis, dann versuch’s doch einfach mit der Bohnenverpackung Deines Kaffees. Da die Bohnenverpackungen immer wasserdicht sind, eigenen sie sich gut für das Heranziehen der kleinen Pflanzen. Das Bild rechts ist von der kanadischen Rösterei Java Coffee. Auch als Geschenk ist der Sämling in einer schicken Verpackung eine gute Idee.
Weitere Upcycling Produkte für Pflanzentöpfe findest du auf der DIY Seite von Hauptstadtgarten.

Kaffeesatz als Pflanzenzünger

Kaffeesatz ist nicht nur Abfall. In einem vergangenen Beitrag haben wir darüber berichtet, dass er sich auch hervorragend als Pflanzendünger eignet.
Dazu musst du den Kaffeesatz nur antrocknen lassen und kannst ihn danach unter die Erde mischen.
Wie das genau geht, welche Pflanzen besonders auf den Kaffeesatz stehen und was Du sonst noch beachten solltest, erfährst Du im Beitrag.

Kaffeesatz als Geschirr

Kaffeesatz ist nicht nur als Pflanzendünger verwendbar. Ein kleines Unternehmen aus Berlin entwickelt aus Kaffeesatz Tassen.
Kaffee Form, das 2015 gegründet wurde, denkt nachhaltig und setzt eine sonst verschwendete Ressource als Rohstoff ein, sodass sich der Kaffeekreislauf schließt.
Ihre Becher und Tassen gibt es zu erschwinglichen Preisen und ganz wichtig: Melamin frei. Melamin ein Stoff, der vielen Mehrwegprodukten zugeführt wird, kann zu Schäden an Blase und Nieren führen. Daher ist es wichtig, darauf zu achten, Lebensmittel nicht in solchen Produkten aufzubewahren.

Der Deckel für jede Tasse

Unser Highlight ist allerdings udo. udo?! Ja, genau! Wir haben alle unsere Schränke voller Tassen, warum also noch einen zusätzlichen Mehrwegbecher kaufen und nicht einfach die Lieblingstasse zum Coffee-to-go-Becher machen? Genau das ermöglicht Dir udo. Das junge Unternehmen aus Köln stellt Deckel aus recyceltem Kunststoff her, die Du für jede Tasse verwenden kannst.
So brauchst du nicht Mehrwegbecher und Tassen, sondern kannst reduzierter leben.

Eine Rösterei aus Köln

Das Familienunternehmen Schamong ist nicht nur Kölns älteste Kaffeerösterei, sondern wurde 2019 zur Rösterei des Jahres gekürt. In der Bewertung wird neben der Qualität des angebotenen Kaffees, dem Kundenservice auch die Nachhaltigkeit des Rohkaffees betrachtet. Schamong setzt auf „direct trade“, das heißt sie bauen einen direkten Kontakt zu den Kaffeebauern auf, von denen sie ihre Bohnen beziehen. Ihren Kunden in Köln füllt das Familienunternehmen, das mittlerweile in der dritten Generation röstet, auch alte Bohnenverpackungen wieder auf sowie den mitgebrachten Behälter.

Auf unserem Instagram Account findest du passend zum Blogartikel ein kleines Gewinnspiel: Poste ein Bild von Deinem Upcycling-Blumentopf! Das Ganze läuft noch bis zum 1. September 2019 und verwende den Hashtag „lesswastekaffee“.

Auch in Zukunft werden wir immer wieder Alternativen zu Plastik sowie nachhaltige Konzepte vorstellen, wenn Du eine Idee hast oder von einem spannenden Projekt gehört hast, melde Dich gerne bei uns.